Neuland Chronicle S01E02

Gregor Weichbrodt, 0x0a.li: “Bots unter Generalverdacht”

Hate Speech und Filterblasen Bots und Fake News gelten als die neuen Bedrohungen im Social Web. Obwohl noch ausführlich darüber gesprochen werden sollte, ob Begriffe wie “Filterblase” und “Fake News” überhaupt hilfreich und zielführend sind und ob das Internet nicht generell zum Sündenbock gesellschaftlicher Missstände gemacht wird, so ist ein Verständnis der Phänomene, über die so gerne gemeckert und geschrieben wird unabdingbar. Gregor Weichbrodt unternimmt diese Erklärung zum Thema Bots. [jb]

 

Facebook: “Umgang mit Falschmeldungen”

Facebooks deutscher Partner im Kampf gegen Falschmeldungen ist Correctiv. Eine nachvollziehbare und gute Entscheidung, auch angesichts des Drucks, der seitens deutscher Politiker ausgeübt wird. Abzuwarten bleibt, und das schreibt auch Correctiv, ob die Maßnahmen von Erfolg gekrönt sein werden. Die ersten “ZENSUR”-Rufe jedenfalls ließen nicht lange auf sich warten. Es auf einen Versuch ankommen zu lassen ist jedoch mutmaßlich besser als die Beibehaltung des status quo. Gleichzeitig gründet Correctiv gemeinsam mit dem Netzwerk Recherche und dem Reporter Forum eine Journalistenschule für alle. Also sowas wie der Volks-Wurstkoffer der Bild-Zeitung, nur in spannend. [ks]

 

Moxie Marlinspike, Open Whisper Systems: „There is no WhatsApp ‘backdoor’“

Der Guardian berichtete, dass es eine Backdoor bei WhatsApp gebe, also dass Dritte Nachrichten mitlesen können. Das wurde auch in Deutschland aufgenommen. Netzpolitik.org berichtete darüber und sagt Facebook würde damit ein Versprechen brechen, welches der Konzern beim Kauf des Messengerdienstes gab. Man verweist daher auf alternative Dienste und nennt explizit Threema und Signal (hier und hier). Signal, einer der empfohlenen Dienste, schreibt dazu auch etwas. Nur eben, dass es diese “Backdoor” gar nicht gäbe. Vielmehr ist das Skandalisierte einfach die Art und Weise wie Verschlüsselung aktuell läuft: “The fact that WhatsApp handles key changes is not a „backdoor,“ it is how cryptography works.”
Michael Seemann verweist in dem Kontext darauf, dass die einzige Backdoor dazu vielleicht die in unserem Kopf ist. [jb]

 

Rex Huppke, Chicago Tribune: “It’s not fake news, it’s web dung

Den Begriff “fake news” in Deutschland anzuwenden, ist insgesamt eher schwierig: viele Falschmeldungen werden nicht über Websites, sondern als Textposts auf Facebook veröffentlicht. Es gibt – bisher – keine Fake-News-Websites wie in den USA.

Nun hat Donald Trump sich den Begriff “fake news” angeeignet, um alles als solches zu bezeichnen, was ihm nicht passt. Gerade erst bei seiner Pressekonferenz bezeichnete er CNN als fake news. Rex Huppke wünscht sich daher eine umgehende Einmottung der “fake news” zugunsten eines neuen Begriffs: “web dung”. Weil’s stinkt. [ks]

Den Chronicle als Newsletter abonnieren? KLAR!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.